24-Stunden-Schwimmen 2018

(PNP vom 24.07.2018) Regen, nicht gerade sommerliche Temperaturen, dunkle Wolken am Himmel: Das 24-Stunden-Schwimmen der Wasserwacht Eggenfelden stand zumindest meteorologisch unter keinem guten Stern. Doch dem Erfolg der Benefiz-Veranstaltung konnte das nichts anhaben. Über 150 Schwimmer machten mit und trugen mit Kraulen und Brustschwimmen dazu bei, dass sich jetzt die Arnstorfer Tafel über eine Spende von 624 Euro freuen kann.

Markus Gabriel, stellvertretender technischer Leiter der Wasserwacht Eggenfelden, war sehr erfreut über die rege Teilnahme und das gute Ergebnis: „Das zeigt, dass sich die Leute auch von kühleren Temperaturen nicht abhalten lassen, wenn es um einen guten Zweck geht“, sagte er.

Zum Start der Veranstaltung am Samstag waren die Vertreter der Sponsoren gekommen, bei denen sich Gabriel für ihre großzügige Unterstützung bedankte, dazu standen auch einige Stadträte am Beckenrand, die mit ihrer Teilnahme die Veranstaltung unterstützen wollten. Erster Schwimmer war Vereinsreferent Wilfried Reinisch, der vor einem gekonnten Kopfsprung ins Becken alle Teilnehmer im Namen der Stadt Eggenfelden begrüßt hatte und das ehrenamtliche Engagement der Wasserwacht vor allem auch bei der Jugendarbeit hervorhob. Einen besonderen Glückwunsch gab es für das „Durchhaltevermögen“ der Wasserwacht: Bereits zum 10. Mal fand das 24-Stunden-Schwimmen statt, „das ist eine starke Leistung“, so Reinisch.
Nach dem offiziellen Start ging es los: Schwimmerinnen und Schwimmer konnten sich unkompliziert beim freundlichen Jugendteam der Wasserwacht anmelden, dann ging es ins Becken. Dort wurden dann durchaus beachtliche Strecken geschwommen, und zwar quer durch die Altersklassen: Der sechsjährige Nico Wagner und die achtjährige Lea Lugeder waren die jüngsten, der 73-jährige Helmut Köberl und die 70-jährige Anna-Maria Köberl die ältesten Teilnehmer.

Am Sonntag fand dann die Siegerehrung statt und die zeigte einen neuen Rekord auf: 415900 Meter waren geschwommen worden von insgesamt 154 Teilnehmern. Den Sieg in der Mannschaftswertung sicherte sich das Team des THW mit 138500 Metern, gefolgt von der Wasserwacht Eggenfelden mit 121100 Metern und dem Stadtrat-Team der Stadt Eggenfelden mit immerhin noch 12500 Metern – wobei hier allerdings Stadtrat Helmut Gabriel mit 10000 Metern den Löwenanteil erschwommen hatte.
In der Einzelwertung siegte bei den Herren Manfred Reicheneder mit 18200 Metern, auf den nachfolgenden Plätzen lagen Wolfgang Albersdörfer und Helmut Gabriel. Bei den Damen siegte Melina Einwanger mit 13000 Metern, gefolgt von Alexandra Stöger und Ulrike Scholz mit jeweils 10000 Metern sowie Margit Stöger mit 9000 Metern.